Untersuchungen / Therapien

Spektrum der szintigrafischen Untersuchungen und nuklearmedizinischen Therapien

Untersuchungen

Knochenmarkszintigrafie

Die Knochenmarkszintigrafie dient der Darstellung der Verteilung und Funktion des Knochenmarks bei Erkrankungen des blutbildenden Systems sowie bei Metastasen des Knochenmarks und der Knochen.

Die Knochenmarkszintigrafie kann das blutbildende Knochenmark darstellen und so einen Befall des Knochenmarks bei Tumorerkrankungen erkennen. Eine weitere Anwendung findet dieses Verfahren zur Beurteilung von Verdrängungen und Ausdehnungen des Knochenmarks.



Untersuchungsablauf

Nach einem ausführlichen Vorgespräch wird Ihnen eine geringe Menge einer schwach radioaktiven Substanz in die Armvene injiziert, die sich anschließend im Knochenmark anreichert. Im direkten Anschluss wird eine Aufnahme (Frühaufnahme) des Knochenmarks mit einer Gamma-Kamera erstellt (Szintigramm).
Bis zur nächsten Bildaufnahme müssen ca. 4 Stunden abgewartet werden. Nach der Wartezeit werden weitere Aufnahmen mit der Gamma-Kamera erstellt.
Das injizierte Radiopharmakon bindet sich an die blutbildenden Zellen im Knochenmark, wodurch das gesamte funktionsfähige Knochenmark dargestellt werden kann. Schwellungen, z.B. bei einer Entzündung, oder aber eine Knochenmarksverdrängung durch einen Tumor oder eine Metastase werden als anreicherungsfreier Defekt dargestellt.

Die Untersuchung wird an folgenden unserer Praxisstandorte angeboten: Hanau, Gießen

Dauer
Für die Untersuchung inklusive Vorbereitung, Wartezeit und Abschlussgespräch mit einer Fachärztin / einem Facharzt unserer Praxis bitten wir Sie, ca. 5 Stunden einzuplanen.
Die Wartezeit zwischen den Aufnahmen müssen Sie nicht in der Praxis verbringen.